Holzbau in Virty-sur-Seine

1t verbautes Holz gleich 1t gebundenes CO² – Frankreich

Holzbau in Virty-sur-Seine

Holzbau in Virty-sur-Seine @ Anne Durand 2014

Beton ist das bevorzugte Baumaterial in Frankreich und wurde auch konsequent gefördert um französische Global Players aufzubauen. Andere Materialien, wie Stahl und Holz als Baumaterial spielen in Frankreich bis heute quantitatif eine Nebenrolle. So wurden die Stahlträger des Centre Pompidou Paris in den 70er Jahren, genauso wie die Holzkonstruktion des Centre Pompidou Metz in den 00er Jahren in Deutschland vorgefertigt.

Doch Beton hat nicht die gleiche CO² Bilanz wie Holz und um langfristig seine CO² Emissionen zu reduzieren versucht der französische Staat nun Holz als Baumaterial zu fördern. Mit dem Slogan, eine Tonne verbautes Holz gleich eine Tonne gebundenes CO², wird Werbung gemacht.

Es geht jedoch auch nicht darum nur Holz aus dem Ausland mit ausländischen Firmen zu verbauen, wie es bei dem Centre Pompidou Metz der Fall war, sondern einen lokalen Industriezweig aufzubauen. Holz gibt es viel in Frankreich, denn die Wälder erstrecken sich über 16 Millionen Hektar. Aber der Industriezweig ist eher auf den Möbelbau als den Hochbau ausgerichtet.

Holzbau in Virty-sur-Seine

Holzbau in Virty-sur-Seine @ Anne Durand 2014

Dies soll nun anders werden. In Bordeaux werden in den nächsten Jahren zwei Wohnungsbauten aus Holz mit über 50m Höhe errichtet. Straßburg, durch seine Nähe zu Süddeutschland und der Schweiz, hat schon länger den Holzbau gefördert und errichtet ein neues Stadtviertel in Holzbauweise. Allerdings wird die Holzkonstruktion oft mit anderen Materialen verkleidet, da das Altern des Holzes anscheinend die Wohnung-Käufer abschreckt.

Holz als Baumaterial kommt nun verstärkt ins Gespräch, doch bleibt marginal. Gesetzlich Bestimmungen, Fabrikanten, Baufirmen, Architekten müssen sich anpassen und entwickeln und die Bevölkerung muss sich für den Holzbau erwärmen. Denn das Märchen der drei kleinen Schweinchen ist noch fest im kollektiven Unbewusstsein verankert.

(Architekt des Wohungsbau: Atelier Anne Durand)

Autor: Christian Horn leitet das Architektur und Planungsbüro rethink

Text veröffentlicht in der Zeitschrift Der Architekt, N° 5/2016

Print Friendly, PDF & Email
Do not hesitate to share this post
Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail