Jacques Lemercier, Architekt

Architekten in Frankreich

Jacques Lemercier, Architekt

Jacques Lemercier, Architekt @ Philippe de Champaigne 1644

Das Baugewerbe ist in Frankreich aus seiner 7-jährigen Krise herausgekommen. 2015 war der Tiefpunkt erreicht und dann wuchs der Umsatz erstmals wieder mit 1,9%. Das Jahr 2017 hat die Tendenz bestätigt. Doch wie sieht es bei den Architekturbüros aus ?

In den letzten zehn Jahren ist es denen nicht gerade gut gegangen. Die französische Architektenkammer zeigte 2016, dass der durchschnittliche Jahresgewinn der freischaffenden Architekten zwischen 2007 und 2014 um 16% gefallen war und 2014 bei 42164 Euros lag. Dabei gibt es jedoch große Unterschiede zwischen den Architekten, denn der Median lag bei 26620 Euros, d.h. 50% der freischaffenden Architekten verdienten im Jahr 2014 weniger als 26620 Euros.

Auch haben sich die Auftragsformen geändert. Die öffentlichen Aufträge und damit der klassische Architektenwettbewerb werden seltener. Architektenwettbewerb wie öffentlich-private Partnerschaften, Konzeption-Konstruktion oder Aufrufe zu Projektvorschlägen (wie bei Reinventer Paris…) haben den Architekten in die zweite Reihe gesetzt. Es ist den leitenden Bauträgern und Baufirmen überlassen die Honorare zu verhandeln. Wobei es natürlich hilft ein bekannteres Büro zu sein, um seine Interessen zu vertreten.

Mit der schwachen Auftragslage stieg auch der Druck auf die Honorare. Leistungen werden teilweise von den Büros unter Wert angeboten, um bestimmte Aufträge und Referenzen zu bekommen. Man spricht  von Preisdumping und einer Senkung der Honorare um 20% seit 2007. Und inzwischen haben sich die Bauherren an die niedrigeren Honorare gewöhnt.

Was bringt nun 2018. Sicher eine fortschreitende Gruppierung der Architekten in Frankreich in Gesellschaften um eine stärkere Position zu finden und die Kosten besser zu verteilen. Eine Spezialisierung der Büros  und eine Anpassung an die neuen Auftragsformen. Und hoffentlich eine Zusammenarbeit unter den Architekten um die Honorare zu stabilisieren.

Autor: Christian Horn leitet das Architektur und Planungsbüro Rethink in Paris, Frankreich

Text veröffentlicht in der Zeitschrift Der Architekt, N° 1/2018

Print Friendly, PDF & Email
Do not hesitate to share this post
Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail