Vitória – Brasilien

Die Bucht von Vitória

Die Bucht von Vitória, 2009 © Christian HORN

Die Metropolenregion von Vitória in Brasilien weist eine grosse soziale, kulturelle und geographische Vielfalt auf. Die Stadt von Vitória, Hafenstadt und Landeshauptstadt des Bundesstaates Espírito Santo, konzentriert durch ihre Dynamik und Vitalität den wirtschaftlichen und administrativen Einfluss. Die angrenzenden Gemeinden können ihren Einwohnern, trotz ihrer menschlichen und sozialen Vielfalt und einer oft höheren Einwohnerzahl, nicht die gleiche Lebensqualität wie die Hauptstadt bieten.
Daher fand vom 17 bis 30 Oktober 2009 ein internationaler städtbaulicher Workshop mit dem Thema der Entwicklung der Metropole und der regionalen Solidarität in Vitória statt. Dieser von einem französischen Netzwerk von Stadtplanern, Les Ateliers (www.ateliers.org), organisierte Workshop basierte auf der aktiven Städtepartnerschaft zwischen Vitória und Dunkerque in Frankreich.
Vitória positioniert sich in seiner Region als Landeshauptstadt, als zentraler Punkt der Wirtschaft und der Kultur. Doch durch den aus ihrer geographischen Lage resultierenden Mangel von Bauland, ein Teil der Stadt liegt auf einer Insel, und die wachsenden Einwohnerzahlen der angrenzenden Gemeinden muss die Stadt ihre Position überdenken. Denn der starke Wachstum des motorisierten Individualverkehrs, die zukünftige Auslagerungen der Hafenaktivitäten und die Integration der sozial schwächeren Bevölkerungsschichten sind Problematiken, welche diese nicht mehr in ihren eignen Stadtgrenzen lösen kann. Wie viele europäische Metropolen, wie Mailand, Berlin, Paris, sind auch die brasilianischen Städte immer mehr auf eine interkommunale Zusammenarbeit und übergreifende Planung angewiesen um die Lebensqualität langfristig sicherzustellen. Vielleicht auch ein Thema beim World Urban Forum in Rio de Janeiro 22 – 26 März 2010 « The right to the City– bridging the urban divide”.

Autor: Christian Horn leitet das Architektur und Planungsbüro rethink

Texte veröffentlicht in der Zeitschrift Der Architekt, N° 6/2009

Do not hesitate to share this post
Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail