Auf eine Neues, Ile Seguin – Frankreich

Die Ile Seguin in Boulogne Billancourt

Die Ile Seguin in Boulogne Billancourt © Gérard Halary

Die Seineinsel in Boulogne-Billancourt im Südwesten von Paris beherbergte von 1929 bis 1989 die Renault Werke mit 30 000 Angestellten. Die Fabrikgebäude sassen auf einem Betonsockel und bedeckten die Insel von 11,5 Hektar einschliesslich der Ufer, was ihr den Beinamen Krak des ouvriersr gab. Nach der Schliessung der Fabrik 1992 entwickelte sich eine erste Polemik über den Erhalt oder Abriss der bestehenden Fabrikgebäude. 1999 beauftrage der französische Kunstsammler François Pinault den Architekten Tadao Ando, ein Museum für zeitgenössische Kunst auf einer der Inselspitzen zu planen. Das Prestigeprojekt wurde letztendlich 2005 im Palazzo Grassi in Venedig realisiert, da Pinault das langsame Fortschreiten der städtebaulichen Planungen bemängelte.
Der ehemalige Bürgermeister von Boulogne-Billancourt, Jean-Pierre Fourcade, führte das Projekt mit 175 000 Quadratmeter Geschossflächen trotz der Rückschläge weiter und verschiedene Architekten wurden mit der Planung der Gebäude beauftragt. Die im März 2008 durchgeführten Kommunalwahlen brachten jedoch mit Pierre-Christophe Baguet einen neuen Bürgermeister, der in Folge das gesamte seit 10 Jahren entwickelte städtebauliche Programm in Frage stellt. Die nun begonnenen Planungen, Wettbewerbe und Abstimmungen werden wieder sechs Jahre in Anspruch nehmen, die Zeit einer Amtsperiode.
Link: www.ileseguin-rivesdeseine.fr

Autor: Christian Horn leitet das Architektur und Planungsbüro rethink

Texte veröffentlicht in der Zeitschrift Der Architekt, N° 3/2008

Do not hesitate to share this post
Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail